Fehler: „Nicht lizenziertes Produkt“ in Office. Was ist zu tun?

Du willst wie gewohnt dein Office 2019 Standard starten, musst vielleicht dringend etwas in Word oder Excel erledigen, doch gleich beim Öffnen der Software erscheint am oberen Bildschirmrand die Fehlermeldung „Nicht lizenziertes Produkt“. Ignoriere diesen Hinweis nicht! Sonst gehen dir schon nach kurzer Zeit essenzielle Funktionen verloren.

Die Folgen eines nicht lizenzierten Produkts in Microsoft Office

Ein nicht lizenziertes Office-Produkt wird von Microsoft automatisch auf eine Stufe mit den Trial-Versionen (Probeversion) gestellt, die zum Testen der Qualität gedacht sind. Hier erhälst du bei Office 365 den vollen Programmumfang für 30 Tage zur Verfügung gestellt, wohingegen einmalige Lizenzen wie beispielsweise Office 2019 Home & Student diesen Zeitraum auf bloss 5 Tage verkürzen. Dafür schliesst du bei einmaligen Lizenzen auch kein Abonnement ab und bekommst nach der Aktivierung trotzdem Zugriff auf alle Updates, wodurch du einige Kosten sparen könntest – mehr dazu in unseren FAQ.

Ergreifst du keine Massnahmen, wenn Office den Fehler „Nicht lizenziertes Produkt“ anzeigt, deaktiviert Microsoft nach der mehrtägigen Kulanzperiode die meisten Funktionen, die du beim Arbeiten benötigst. Alle Formatierungsvorlagen sowie sonstige Befehle der Schaltflächen werden ausgegraut und du kannst Texte oder Tabellen weder bearbeiten noch neue Dateien erstellen. Lediglich die reine Anzeige beziehungsweise der Druck der Dokumente, Arbeitsblätter oder E-Mails bleibt nach wie vor möglich.


Nicht lizenziertes Produkt: Schritt für Schritt beheben

Die Meldung „Nicht lizenziertes Produkt“ bei Office 365 oder Office 2016/2019 lässt im Regelfall auf ein Problem bei der Aktivierung der Software schliessen. Windows bietet dir verschiedene Instrumente zur Behebung des Fehlers, auf die wir nachfolgend eingehen:

  1. Schwierigkeiten bei der Installation. Folge am besten der Installationshilfe für deine Office-Version. Überprüfe gleichzeitig, ob nicht versehentlich verschiedene Kopien der Software installiert wurden und lösche in der
    Programmübersicht alle, die du nicht benötigst.
  2. Korrekte Anmeldung. Bei der Erstellung deines Microsoft-Kontos hast du womöglich eine berufliche E-Mail-Adresse verwendet oder Office greift noch auf ein altes Konto zurück. Kontrolliere diese Daten.
  3. Ablauf deiner Version. Beziehst du Word, Excel und Outlook über Office 365, kann ein nicht lizenziertes Produkt auf ein inaktives Abonnement hindeuten, das du verlängern musst. Mit unseren einmaligen Office-Lizenzen kann dir dies nicht passieren.

Weitere Möglichkeiten, ein nicht lizenziertes Produkt zu aktivieren

Eine umfassende Alternative wird direkt von Microsoft angeboten: Lade dir einfach auf der offiziellen Seite den Support- und Wiederherstellungs-Assistenten herunter und folge der Anleitung. Nach einem kurzen Scan schlägt das Programm umgehend Lösungen vor, wie sich unter anderem ein „Nicht lizenziertes Produkt“ aktivieren lässt.

Verspricht selbst dieses Tool keine Abhilfe, kannst du noch folgende Massnahmen versuchen:

  • Office als Administrator ausführen
  • Datum und Uhrzeit von Windows korrigieren
  • Verbindungsschwierigkeiten beseitigen (z. B. bei der Firewall, Antivirensoftware oder den Proxyeinstellungen)
  • Aktualisierung Ihrer Office-Version vornehmen

Falls dir all diese Schritte nicht bei der Aktivierung helfen, nimm Kontakt mit unserem Support per E-Mail auf. Wir helfen dir gerne weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.